Sicherheitsglas / ESG

Das sogenannte Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) wird nach Zuschnitt und Schliff auf Temperaturen oberhalb der Transformationstemperatur erhitzt und schlagartig wieder abgekühlt, um eine Vorspannung des Glases zu erzielen. Durch den Spannungsunterschied vom Kern der Scheibe (Zugspannung) zur Glasoberfläche (Druckspannung) zerbricht Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) in kleine Scherben, um wirksam Schnitt- und Stoßverletzungen zu verhindern. Nachteil dieser Schutzbehandlung ist, dass Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) herstellungsbedingt häufig über eine leicht wellige Oberfläche verfügt, die kein Reklamationsgrund darstellt.