Halogen

Ihre Erfindung revolutionierte den Leuchten-Markt der 1980er Jahre: das Halogen Leuchtmittel. Kleiner in der Form, beliebiger einsetzbar, filigranere Fassungen, sogar Niedervolt-Technik kam ins Spiel! Statt der konventionellen Glühlampe plus Lampenschirm konstruierten Designer entweder verrückte Gebilde zahlreicher kleinste Lampen oder versenkten die kleinen Reflektoren gleich als Spots in Decken oder Wänden, Treppen und Absätze. Ihr innovativer Designansatz der Leuchten sichert über Jahre das Überleben der Halogen Lampen, obwohl ihre Lichttechnik veraltet ist: Denn sie gehören ebenfalls zur großen Gruppe der Glühlampen. Um die Lichtausbeute und die Nutzungsdauer zu erhöhen, wird der Quarzglaskolben in seiner Form reduziert, der bewährte Wolframfaden arbeitet in einer Iod-haltigen Umgebung, die den Abbau und somit das Schwärzen durch reversible Prozesse bei voller Last erfolgreich verhindert. Somit erreichen Halogen Leuchtmittel in der Abstufung der Energieeffizienzklassen meist ein D oder C (mittlere Energieklasse) – weit besser als die herkömmliche »Glühbirne« aber auch weitaus schlechter als stromsparende LEDs. In Folge der fortschreitenden Verbesserung der Lichttechnik werden auch diese Leuchtmittel in Zukunft vollständig durch LED ersetzt werden.

close

NEWSLETTER ANMELDUNG

Weitere Lexikon-Einträge