Fischgrätenmuster

Fischgrat bzw. Fischgrätenmuster erinnert an das Rückgrat mit Gräten der Fische: Im weitesten Sinne gehört das Fischgrätenmuster (engl. »herringbone«) zum Zickzackmuster, einem scharf abknickenden, stetigen und gleichmäßigen Auf und Ab einer Linie. Traditionell wird das Fischgrätenmuster im Mauer- oder Parkettverbund verwendet, da durch das Aufeinanderstoßen der kurzen Kanten der Leisten bzw. Ziegel die Zug- und Dehnungskräfte im Verbund ausgeglichen werden. Mit dem gleichen Hintergrund der Dehnbarkeit wird beim Nähen eine Zickzack-Naht verwendet. In der Werbung der Stoffe kennzeichnet die Fischgrat­bindung einen sogenannten gebrochenen Körper, d.h. innerhalb des Rapports wird die Richtung des Grats geändert. Bei unterschiedlich farbigen Kett- und / oder Schussfäden entsteht ein optisch auffälliges Zickzackmuster. Fällt das Muster feiner aus, wird gern vom »Chevron« (französisch für Dachsparren) gesprochen, wobei Kenner beim Chevronmuster glatte, klare Oberflächen bevorzugen. Wird der Rapport um eine halbe Wellenlänge verschoben, entsteht ein Rautenmuster bzw. »Diamond« Dessin.