Eiche

Vielseitig eingesetzt, robust in der Verwendung, über Jahre hinweg einfach schön: Eichenholz! Ob für Stühle oder Tische, Schränke oder Betten, selbst für Küchenwerkzeuge wird Eiche verwendet, da es sich als Hartholz gut bearbeiten lässt. Eichenholz zeichnet sich als helles Holz durch eine feine Maserung ohne unschöne Astknoten aus. Die ruhige Struktur eignet sich somit für einen großflächigen Einsatz wie bei einer Tischplatte. Ob als aufgeleimtes Furnier auf Tisch-, Schrank- oder Sitzflächen oder als Massivholz für Beine und Armlehnen die Holzoberfläche lädt zu einer Vielzahl besonderer Oberflächenbehandlungen ein:

Besser lackiert oder geölt? Schwierige Frage, die nur in Bezug auf die spätere Nutzung beantwortet werden kann: Grundsätzlich schützt ein Lack bzw. eine offenporige Lasur Holz über eine sehr lange Zeitdauer im Innenbereich, vor allem wenn gerne ab und zu die Holzoberflächen feucht gewischt werden. Entsteht weniger Schmutz in einer Einrichtung oder handelt es sich nicht um Möbel sondern eher Leuchten und Accessoires, die weniger mit Händen angefasst werden, kann auch eine geölte Oberfläche gewählt werden. Das Ölen erhält gegenüber einer Lackierung besser den Holzcharakter, verstärkt die Maserung und dunkelt ein wenig den natürlichen Farbton des Holzes.

Was ist Eiche geseift?
In guter alter skandinavischer Tradition werden massive Holzböden weder lackiert oder geölt, sondern mit einer speziellen Bodenseife regelmäßig behandelt. Offenporig nimmt zwar das Eichenholz den Dreck auf, wird aber durch das erneute Wischen und Aufbringen der Seifenlauge gereinigt und für eine weitere Zeit vor tiefgehenden Schmutz geschützt. Klassisch enthält die skandinavische Holzseife neben Ölen und Wachsen weiße Pigmente (Kreide und Titanweiß), um einen helleren Farbton der Holzoberfläche und somit einen frischen nordischen Eindruck zu erreichen.

Was ist Eiche geräuchert?
Räuchereiche ist ein im Farbton gedunkeltes Eichenholz. Jedoch wird das Holz keineswegs geräuchert, sondern mit Ammoniak bzw. Salmiakgeist begast. Durch die Reaktion der Holzinhaltsstoffe wie Säure und Harze mit dem Ammoniak entstehen komplexe organische Salze, die erstens das Holz geschmeidiger werden lassen, zweitens den dunkleren Farbton der Oberfläche alterungs- und lichtstabil halten und drittens vor Insekten- und Pilzbefall schützen.

close

NEWSLETTER ANMELDUNG

Weitere Lexikon-Einträge